13.07.2017 Donnerstag

Gemeinsam gegen den nassen Tod, DLRG und Kreisfeuerwehrverband geben Tipps


Der kürzliche Einsatz der DLRG und der Feuerwehr am Eyller See in Kerken, bei dem ein 24jähriger nur noch Tod aus dem Wasser geborgen werden konnte, veranlasst beide Organisationseinheiten nun dazu, über die Gefahren an den touristisch interessanten Gewässern im Kreisgebiet zu informieren. Denn das sommerliche Wetter der vergangenen Tage zieht viele Menschen am Niederrhein entweder ins Schwimmbad, an den Badesee oder an einen der durch das Kreisgebiet führenden Flüsse. Doch Vorsicht, denn Wasser kann tückisch sein und Gefahren bergen. Deshalb raten der Kreisfeuerwehrverband Kleve (KFV) und die DLRG zur Besonnenheit und Vorsicht, da sich die meisten tödlichen Unfälle an unbewachten Seen/Baggerseen und Flüssen ereignen. „Vor allem an unbewachten Stellen ist das Risiko um ein Vielfaches... mehr


20.06.2017 Dienstag

Einsatzmeldung Eyller See


Am Montag, 19 Juni wurden die Bootstrupps aus Geldern und Goch sowie die Tauchtrupps der Ortsgruppen Kevelaer und Weeze zu einer Vermissten Person am Eyller See in Kerken alarmiert. Beim Eintreffen der ersten DLRG Einsatzeinheiten war bereits die freiwillige Feuerwehr Kerken vor Ort. Da unsere Bootstrupps zuerst vor Ort waren haben wir mit der Suche über unser neues Side Scan Sonar begonnen.  Zeitgleich mit unseren Tauchtrupps rückte auch die Taucherstaffel der Berufsfeuerwehr Duisburg zum Eyller See aus. Gemeinsam haben wir dann drei Tauchabschnitte gebildet und das Gebiet systematisch abgesucht. Mit einem Boot und dem Side Scan Sonar wurde das Gebiet der letzten Sichtung des Vermissten abgesucht und die Person lokalisiert, so dass die Einsatztaucher den jungen Mann bergen... mehr


06.06.2017 Dienstag

Damit der Badespaß nicht zum Albtraum wird


Die ersten richtig heißen Tage liegen hinter uns und viele haben schon einige Stunden an Baggerseen oder Flüssen genossen. Die DLRG im Bezirk Kreis Kleve möchte vor dem richtigen Start in die Hochsaison die Chance nutzen und Regeln am und im Wasser aufzeigen, um schlimme Unfälle zu vermeiden. Leichtsinn, Übermut, schlechte Schwimmfähigkeit, Selbstüberschätzung und Unkenntnis über mögliche Gefahren sind die häufigsten Ursachen für tödliche Badeunfälle. Damit die Ferienzeit kein böses Ende nimmt, sollten Schwimmer und Badeurlauber folgende elementare Hinweise beachten:

  • Nur an bewachten Badestellen schwimmen gehen und die Warnhinweise beachten.
  • Eltern sollten kleine Kinder am und im Wasser nie aus den Augen lassen und immer in Griffweite bleiben.
  • Nie alleine oder...
mehr


06.01.2017 Freitag

Der Schein trügt


DLRG im Kreis Kleve warnt vor dem Betreten von Eisflächen
Es ist bitterkalt - die Temperaturen sind auch tagsüber unter dem Gefrierpunkt. Aber: Der Schein trügt! Die Eisdecke auf den Teichen und Seen bei uns im Kreis lässt keinen Eisspaziergang zu. Das Eis ist zu dünn. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) im Bezirk Kreis Kleve warnt deshalb davor Eisflächen zu betreten. Eltern sollten ihre Kinder über die Gefahren aufklären.
Das Eis braucht Zeit, um tragfähig zu sein. Bei stehenden Gewässern sollte es als Richtwert mindestens 15 cm dick sein, bei fließenden Gewässern, wie Bächen und Flüssen sogar mindestens 20 cm. Nicht gleich an den ersten frostigen Tagen das Eis betreten, so lassen sich Unfälle vermeiden. Verhaltensweisen für den Fall der Fälle:

  • Das Eis sendet Signale aus, die jeder erkennen sollte. Dunkle Stellen...
mehr


21.12.2016 Mittwoch

Weihnachtsgruß 2016


Die DLRG Bezirk Kreis Kleve wünscht allen Aktiven, Freunden und Fördermitgliedern frohe Weihnachten und ein gesundes, unfallfreies Jahr 2017!

Die Wasserretter im Kreis Kleve haben mit ihren elf Ortsgruppen im Jahr 2016 wieder viele ehrenamtliche Stunden, in den verschiedensten Bereichen erbracht. Dabei waren die Einsatzkräfte im ganzen Kreisgebiet unterwegs: bei Erste-Hilfe-Leistungen, bei Rettungen von Schwimmern, Seglern und bei der Suche von Vermissten.

Der Dank gilt allen Aktiven, die sich ehrenamtlich getreu dem Motto "Freie Zeit in Sicherheit" engagieren!

Ein besonderer Dank gilt aber auch den Gönnern und Fördermitgliedern, ohne die die Arbeit der DLRG im Bezirk Kreis Kleve nicht möglich wäre. mehr


12.09.2016 Montag

Tag des Wasserretters 2016


Bei schönstem Wetter haben sich am Wochenende über 230 junge Menschen beim „Tag des Wasserretters“ der DLRG am Wisseler See getroffen. Die Jugendlichen kamen aus dem gesamten Landesverband Nordrhein und haben bei der Veranstaltung jede Menge rund um die Rettung im und am Wasser gelernt. Dafür waren extra mehrere Stationen aufgebaut. Die DLRG veranstaltet das Treffen jedes Jahr, immer an einem anderen Ort, dieses Mal im Kreis Kleve, am Wisseler See. Das Wochenende dient nicht nur zum Heranführen an den Wasserrettungsdienst, sondern auch zur Teambildung. Viele Teilnehmer bleiben der DLRG erfahrungsgemäß nach so einer Veranstaltung treu und machen die Ausbildung zum Wasserretter. (Fotos: Falk Neutzer) mehr


07.09.2016 Mittwoch

Geschenkeinlösung für Spender


Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft hat sich bei einigen Spendern des neuen Sonargerätes bedankt. Für das neue Gerät war im Rahmen eines sogenannten Crowdfundings bei der Volksbank Kleverland gesammelt worden. Pro Spender hat die Volksbank 10 Euro draufgelegt. In der Aktion hatte die DLRG im Vorfeld Bootsfahrten mit einem Rettungsboot für höhere Spenden in Aussicht gestellt. Diese Fahrten wurden jetzt durchgeführt. Zeitgleich wurden die DLRG Einsatzkräfte mit dem neu angeschafften Sonar vertraut gemacht. Mit dem Sonar lässt sich der Boden bei der Suche nach Vermissten im Wasser abscannen, so können Taucher gezielt eingesetzt werden. Bisher müssen sie meist den kompletten Grund Stück für Stück abtasten, dadurch geht wertvolle Zeit - die Leben retten kann - verloren. Die DLRG... mehr


09.06.2016 Donnerstag

Kindersicherheitstag


Wasser hat auf Kinder eine magische Anziehungskraft ist aber auch gefährlich. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) im Bezirk Kreis Kleve nutzt den Kindersicherheitstag in Deutschland (Freitag, 10.Juni), um auf die Gefahren am und im Wasser aufmerksam zu machen.

  • Kinder sollten nur Baden, wenn sie sich wohlfühlen und sich stets vorher abkühlen.
  • Niemals sollten Kinder mit vollem oder ganz leerem Magen ins Wasser gehen.
  • Kinder sollten ihre Kräfte nicht überschätzen und Eltern dabei helfen, ein Bewusstsein für Gefahren zu schaffen.
  • Wo Schiffe und Boote fahren, sollten Jungen und Mädchen (wie auch ihre Eltern) nicht baden.
  • Bei Gewitter ist Baden lebensgefährlich. Kinder und auch ihre Eltern müssen sofort raus aus dem Wasser.
  • Aufblasbare Schwimmhilfen garantieren...
mehr


06.06.2016 Montag

Badeunfall in der Niers


GOCH Nach einem Badeunfall im Bereich Nierswelle ist heute Nachmittag ein Kind ums Leben gekommen. Taucher der DLRG Ortsgruppe Weeze fanden den 10jährigen Jungen auf dem Grund des Flusses im Bereich des Pontons. Er wurde unter Reanimationsbedingungen ins Krankenhaus gebracht, verstarb dort jedoch am Nachmittag.  Gegen 14.45 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Goch alarmiert. Ein Kind sei vom Ponton der Nierswelle in den Fluss gesprungen und befinde sich in Not, so die Meldung. Es war vor Ort von einem 3jährigen Mädchen die Rede. Feuerwehrchef Georg Binn forderte sofort die DLRG zur Unterstützung an und verteilte die Feuerwehr-Einsatzkräfte auf den Niersbrücken flussabwärts bis nach Asperden. Auch die Ufer wurden in diesem Bereich abgesucht. Die DLRG Ortsgruppen aus Goch, Kleve,... mehr


23.05.2016 Montag

DLRG veröffentlicht Baderegeln in verschiedenen Sprachen


Mit großer Sorge gehen die Einsatzkräfte der DLRG im Bezirk Kreis Kleve in die Freibadsaison. Viele der bei uns lebenden Flüchtlinge können leider nicht richtig schwimmen. Uns wurde aus mehreren Hallenbädern berichtet, dass es aktuell mindestens einmal pro Woche zu Notsituationen kommt, in denen Menschen aus dem Wasser geholfen werden muss. Wir fürchten, dass im Hochsommer bei vollen Schwimm- und Freibädern die Situation noch gefährlicher wird. Deshalb weisen wir nochmal auf unsere Baderegeln in verschiedenen Landessprachen hin und hoffen, dass sich diese weiter verbreiten: https://www.dlrg.de/informieren/regeln/download-uebersetzungen.html Wir hoffen damit in der Flüchtlingsarbeit zu helfen und die Situation an den Schwimmbecken und in den Freibädern etwas zu... mehr